Umwelt und Infrastruktur

hoi-goetzisblick

Unsere Umwelt rücksichtsvoll zu kultivieren und der Natur Raum zu lassen, sind ebenso eine Verpflichtung wie die Sicherung unseres Lebensraumes. Der Schutz vor Hochwasser und Naturgefahren, die vernünftige Gestaltung der Verkehrswege und -systeme, Maßnahmen für Sicherheit, gegen Kriminalität, Feuer und andere Umweltgefahren sowie der sorgsame Umgang mit unseren Ressourcen, allem voran sauberem Trinkwasser, sind Aufgaben, die wir vorausschauend und konsequent erledigen.

Götzis verwöhnt seine Bewohner mit kurzen Verbindungen zur Natur. Ein weitverzweigtes Wegenetz dient der Bewirtschaftung des Waldes und sichert seine Funktion. Wanderer und andere Sportbegeisterte finden hier
beste Möglichkeiten, sich zu erholen und Natur zu erleben.
Mobilität muss in alle Richtungen gedacht und entwickelt werden. Schon vor mehr als zwanzig Jahren wurde der Ortsbus Götzis auf den Weg geschickt. Das überörtliche Busnetz und die Zugverbindungen erlauben heute den Verzicht auf ein Auto. Für viele ist es dennoch unverzichtbar. Mit der Tiefgarage unter dem Garnmarkt gelang es, großzügige Parkmöglichkeiten mitten im Zentrum zu schaffen. Unter Einbezug der Betroffenen wird es gelingen, eine vernünftige Parkraumbewirtschaftung für die Zukunft zu entwickeln.

Die L58, die eine wichtige Ost-Westachse bildet, wurde mit deren Anrainern offen diskutiert, viele wichtige Ideen aus diesem Prozess fanden im Aus- und Durchbau ihre Berücksichtigung. Sie wurde, was wir uns vorstellten, eine Landesstraße mit dörflichem Charakter, möglichst sicher und verträglich. Bei jeder weiteren Entwicklung im Verkehrsbereich spielt eine Verbindungsachse vom Zentrum bis zum Sonderberg für Fußgänger und Radfahrer eine wichtige Rolle und gelangt Schritt für Schritt zur Umsetzung.