Wirtschaft

hoi-garnmarkt-cover

Garnmarkt zeigt Flagge!

Wohnen, Leben, Lernen, Arbeiten, Einkaufen – das Leben in Götzis spielt sich verstärkt im Zentrum ab.

Über 350 Götznerinnen und Götzner haben im Garnmarkt ihr neues Zuhause gefunden. Neue Betriebe sorgen für eine Belebung der Gatronomie in Götzis (mittlerweile bieten 20 Gasthäuser und Restaurants sowie einige Cafés in Götzis praktisch für jeden Geschmack etwas). Eine stark frequentierte Bibliothek, zwei Bildungseinrichtungen, 10 Ärztinnen und Ärzte und zwei Therapeutinnen und Therapeuten, einige Dienstleistungs- und Handelsbetriebe mit insgesamt rund 500 Arbeitsplätzen – das Angebot im Garnmarkt ist groß.

Insgesamt 850 Parkplätze in der Tiefgarage (neben den vorgeschriebenen Abstellplätzen wurden weitere 200 öffentlich nutzbare Plätze errichtet) sorgen früher oder später dafür, dass das Areal oberirdisch weitgehend autofrei werden wird.

Vorarlberger Wirtschaftspark – neue Impulse

Bei seiner Eröffnung Ende der 1980er-Jahre erregte der VWP als erstes derartiges Projekt österreichweit Aufsehen. Inzwischen ist der Vorarlberger Wirtschaftspark leider sehr in die Jahre gekommen. Ohne Neustart gab es keine Zukunft mehr.

Es musste gehandelt werden. Das VWP-Gebäude wurde bereits teilweise abgerissen, der verbleibende Bestand wird generalsaniert und wieder betrieblich genutzt. Zudem sind in einem Bauteil auch eine für das Quartier angemessene Gastronomie und eine Kinderbetreuungseinrichtung vorgesehen. In der Zwischenzeit wurden die verbliebenen Betriebe auf dem Areal umgesiedelt

An der Wiedengasse beim früheren VWP-Eingangsbereich werden Wohnungen entstehen. Die Bebauung des Groß-Parkplatzes ist in Entwicklung. Die ursprünglich vorgeschlagene Bebauungsform wurde gründlich überarbeitet. In diesem Bereich ist auch eine öffentliche Freifläche vorgesehen. Die erforderliche Parkierung wird künftig großteils in der Tiefgarage erfolgen. Insgesamt sind wir sehr bemüht, ein für das Quartier verträgliches und qualitativ hochwertiges Projekt zu fördern.

Entwicklung Loacker-Recycling

Die Nordeinfahrt in unsere Gemeinde wird von einem Betrieb geprägt, der sich dem Recycling von Abfall verschrieben hat, der Firma Loacker-Recycling.

Wenn Jahr für Jahr alleine in Vorarlberg über 112.000 t Abfälle aus dem kommunalen Bereich anfallen und rund 70 % des Abfalles verwertbar sind, wird die Bedeutung eines solchen Betriebes sichtbar.

Der „Isabocker“ hat sich in den vielen Jahren des Bestehens zu einem großen Player in der Abfallverwertung entwickelt, alleine im Jahr 2012 betrug der Umsatz rund 635 Mio. Euro. Von der Zentrale in unserer Gemeinde werden die über 40 Betriebsstätten in sieben Ländern mit über 700 Mitarbeitern gelenkt.