Klimanotstand in Götzis?

„Gut gemeinter SPÖ-Antrag trifft auf, von der Gemeindevertretung
und den Mitarbeitern im Amt längst umgesetzte Maßnahmen der langjährigen E5-Gemeinde Götzis.“

Die ÖVP-Fraktion begrüßt den Antrag der SPÖ, verweist aber auf die Arbeit des E5- Teams, das seit Jahrzehnten mit der Unterstützung der Gemeindevertretung, praktische Umsetzungsvorschläge erarbeitet und mit engagierten Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertreter dazu beitragen haben, dass Götzis E5-gemeinde mit 5 E ist. Mehrere nationale und internationale Auszeichnungen belegen das.

Wir bedanken uns ausdrücklich für die parteiübergreifende ehrenamtliche Tätigkeit des E5-Teams und dessen jahrelangem Einsatz im Dienste vernünftiger Energieeinsparung. Mit den bereits beschlossenen und umgesetzten Maßnahmen haben wir die Möglichkeit direkt oder indirekt Einfluß auf das Geschehen zu nehmen.

DAS HABEN WIR BEREITS GESCHAFFT:

Förderungen der Marktgemeinde Götzis

Biomasseheizanlagen: Die Marktgemeinde Götzis fördert die Nachrüstung von Pufferspeicher, Stückholzheizungen, Pelletsheizungen, Hackschnitzelheizungen und Hausanschluss an Nahwärmesysteme.Die Marktgemeinde Götzis erhöht die Förderung des Landes Vorarlberg um nochmals 50% des gewährten Beitrages. Der maximale Förderbetrag beträgt EUR 1.100,–.

Solaranlage: Die Marktgemeinde Götzis fördert die Errichtung von solaren Warmwasseraufbereitungsanlagen für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Die Marktgemeinde Götzis erhöht den Zuschuss des Landes Vorarlberg um nochmals 50% des gewährten Beitrages. Im Neubau werden reine Brauchwassersolaranlagen nicht mehr gefördert (Stand der Technik).

Der maximale Förderbetrag für Brauchwasseranlagen beträgt EUR 950,– im Zuge einer Bestandssanierung, für Solaranlagen mit Heizungsunterstützung maximal 1.750,–.

PV-Anlage: Die Marktgemeinde fördert die Errichtung von PV-Anlagen, sofern auch das Land Vorarlberg dies fördert.

Dachwasserversickerung: Die Marktgemeinde Götzis gewährt einen Beitrag für die Versickerung von bisher in die Kanalisation eingeleitete Dachwässer.

Voraussetzung ist die bereits erfolgte Bezahlung des entsprechenden Anschlussbeitrages für die Einleitung von Dachwässern in die Kanalisation der Marktgemeinde Götzis und die funktionsgerechte Erstellung des für die Einleitung von Dachwässern in die Kanalisation der Marktgemeinde Götzis notwendigen Anschlusses an die Kanalisation.

Dachwässer, welche in Gebieten von Trinkwasserschutzzonen der Klasse 1 oder 2 (z.B. im Bereich des Grundwasserpumpwerkes Mösle) anfallen, dürfen nicht versickert werden.

Oberflächenwässer von befestigten Oberflächen (z.B. von einem asphaltierten Vorplatzbereich) sind von der gegenständigen Richtlinie ausgenommen.

Die Höhe des Beitrages beträgt 10,00 EURO pro m² bebauter Fläche und ist mit maximal 2.000,00 EURO pro anschlusspflichtigem Bauwerk begrenzt.

Infomaterial

Bei der Baurechtsverwaltung amKumma liegen diverse Infomaterialien des Energieinstituts auf, auf welche hingewiesen werden – insbesondere bei Leuten, die mit der Planung erst begonnen haben.

Räumlicher Entwicklungsplan Götzis (REP Götzis)

Das REP Götzis befindet sich in Bearbeitung (geplanter Projektabschluss Ende 2019) und soll auf dieser grundsätzlichen bzw. übergeordneten „Einflussebene“ Aussagen u.a. zum Umgang mit Klima und Energie darlegen. Zumindest grundsätzliche Handlungsfelder mit Handlungshinweisen zur Umsetzung von Maßnahmen für diese Themenbereiche sollen empfohlen werden.

Im Zusammenhang mit der rechtlichen Verankerung des REP Götzis gemäß dem Raumplanungsgesetz kann auf diese Thematik Einfluss im Rahmen der verschiedenen verfahrenstechnischen Abläufe (zB Baugenehmigung) genommen werden

Öffentlicher Verkehr

Bahnhof Götzis: REX- und S-Bahnhaltestelle

Ortsbuslinien 1, 2a, 2b, 3, 4, 5, 6, 7a, 7b, MO-SA ½ Stundentakt

Landbuslinien 22g, 53, 57, 58, 59, 60, MO-SA ½ Stundentakt, SO Stundentakt

Anpassungen der Taktzeiten auf Schulzeiten und Anschlüsse zu Regionalzügen und Anschlussbussen am Bahnhof Götzis (Knotenpunkt). Zudem Nachtbusse (YOYO Rufbus – Götzis bis Feldkirch), und Aktions- und Sonderbusse (z.B. Funkenbus)

# monatliche Qualitätssicherung der Ortsbusse und deren Haltestellen des VVV

# 95% des Siedlungsgebiets sind im 300 bzw. 500 m Einzugsbereich von ÖPNV-Haltestellen

# etwa 85 % aller Bushaltestellen sind überdacht (65 von 78)

# ausschließlich Niederflurbusse

# 2017: verkaufte Jahreskarten/ 1000 EW: 188 (Landesschnitt: 176)

# Anteil am Modal split (2018): 11 % (Bus und Bahn) – gleich Landesschnitt

# Mobilitätserhebung Vorarlberg 2017: Eckdaten der Befragung, Einstellungen und Meinungen Mobilitätsverhalten der Bevölkerung der Region amKumma

# Caruso-Carsharing-Standort beim Rathaus Götzis (keine Mitgliedsgebühr und Kaution bis 31.12.2019 für GötznerInnen)

# Taxibon für Jugendliche

# bike & ride (Fahrradboxen) und park & ride am Bahnhof

# mehrere Elektro-Ladestationen (u.a. am Gemeindeamt)

# Jährlich: kostenlose amKumma-Fahrpläne an alle Haushalte

# Fahrpläne im Willkommenspaket für NeubürgerInnen

# 2016-2017: Willkommensticket für NeubürgerInnen: VVV-Maximo-Ticket kostenlos für 2 Wochen

(ausgegebene Tickets 2016: 194; 2017: 198)

# laufend: Informationen zu ÖPNV-Angeboten (Blättle, Facebook, Homepage, im Umweltbüro und  in der Regionalen Mobilitätsservicestelle des Verkehrsverbundes Unterland (Michael Stabodin), Aktionen mit Gewinnspielen (Mobilwoche, Fahrradwettbewerb), dynamische Fahrgastinfo am BH und in Bussen

# seit 2017: Teilnahme ByPAD unter Einbindung der Bevölkerung, Maßnahmenplanung und Evaluation. BYPAD = Methode zur Überprüfung und Weiterentwicklung der kommunalen Radverkehrspolitik. Betrachtung Qualität von Radwegen und Abstellanlagen, Möglichkeiten zur kommunalen Radverkehrsförderung. Maßnahmenkatalog als Planungsinstrument und Entscheidungsgrundlage für die nächsten 5-7 Jahre

# laufend vertiefende Studien in Teilbereichen großteils durch detaillierte Betrachtung von Verkehrserschließung der Quartiere mit dem klaren Ziel der Verbesserung des Rad- und Fußwegenetzes (z.B. Bahnhofsquartier…)

# im Zuge der Entwicklung des regionalen REKs und des örtlichen REPs soll ein Verkehrs- und Wegekonzept gemäß Straßengesetz erstellt werden. Die ÖV-Situation und im Besondern der Fuß- und Radverkehr ist dabei darzustellen, zu analysieren und mit entsprechenden Maßnahmen weiter zu entwickeln.

Ergebnisse der Metron-Studie 2017: Bedienungsqualität und Erschließungsgüte im Öffentlichen Verkehr

www.vorarlberg.at/web/land-vorarlberg/contentdetailseite/-/asset_publisher/qA6AJ38txu0k/content/oev-gueteklassen-bedienungsqualitaet-und-erschliessungsguete-im-vorarlberger-oev?article_id=296674

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erfassung der Daten:

vollständige Erfassung der Kennzahlen für Wasser, Wärme und Strom für alle Gebäude und Anlagen vorhanden:

Monatswerte im Energiecockpit – VKW

  1. Jahreswerte im Energiebericht online – Energieinstitut,
  2. Alle VKW Rechnungen im SOC (Strom Online Controlling)

Der e5-Indikatorenbericht für 2017 wird auf der Homepage veröffentlicht:

//goetzis.at/umwelt-mobilitaet/energie-e5/was-ist-e5/was-ist-e5/e5-indikatorenbericht-2018-goetzis-1.pdf

Der Bericht für 2018 wird demnächst, nach Datenverfügbarkeit, veröffentlicht.

Räumlicher Entwicklungsplan Götzis (REP Götzis)

Das REP Götzis befindet sich in Bearbeitung (geplanter Projektabschluss Ende 2019) und soll auf dieser grundsätzlichen bzw. übergeordneten „Einflussebene“ Aussagen u.a. zum Umgang mit unserem Boden treffen. Vor allem auf regionaler Ebene wird diese Fragestellung zu beurteilen sein.

Im Rahmen der Bauverfahren respektive der Vorschreibung des Kanalanschlusses wird bescheidmäßig die Versickerung von Oberflächenwässer vorgegeben. Dies jedoch mit der Bedingung, dass eine Versickerung möglich ist. Wird eine Versickerung durchgeführt (was eine Minimierung der Versiegelung beding) fallen keine Kanalgebühren für den Bereich Oberflächenwässer an.

Im Rahmen sämtlicher raumplanerischen, ortsbildlichen, baurechtlichen, udgl. Projekt- und Beratungsgespräche wird grundsätzlich auf eine größtmögliche Minimierung der Bodenversiegelung hingewiesen.

Im Rahmen der verfügbaren rechtlichen Möglichkeiten (Raumplanung, Baurecht, Quartiersbetrachtungen, Architekturwettbewerbe, etc.) kann die Vorgabe von diesbezüglichen Regelungen (zB über den Anteil von Mindestgrünflächen) überlegt werden.

Wir denken, dass alle Maßnahmen in der Marktgemeinde Götzis immer unter dem Aspekt der Erhaltung und Verbesserung der sozialen Bedingungen der Menschen getroffen/umgesetzt werden.

Was das e5-Programm betrifft: Durch die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen entwickelt sich die Marktgemeinde Götzis ständig weiter…hin zu mehr Klimaschutz, geringerem Energieverbrauch und gleichzeitig die Erhöhung, Sicherung und Verbesserung der Lebensqualität für die gesamte Gesellschaft.

Die sozialen Rahmenbedingungen haben bereits jetzt und werden zukünftig verstärkt Einfluss auf die Entwicklung von Projekten, Maßnahmen, etc. haben.

Nach intensiver Diskussion wurde der SPÖ-Antrag und ein ergänzender Antrag von uns einstimmig dem Umweltausschuss zur weiteren Bearbeitung zugewiesen.